Musikverein Unterkochen   

 
 
 

Blasmusikparade 2013 mit den Musikvereinen aus Unterkochen, Ebnat und Waldhausen

Zur traditionellen Blasmusikparade in die Sporthalle hat der Musikverein Unterkochen am Samstagabend eingeladen. Etwa 400 Besucher genossen einen entspannten musikalischen Abend.

Ein kräftiges Vesper, ein frisch gezapftes Bier oder ein guter Tropfen Wein und dazu zünftige Blasmusik: das genossen die Zuhörer in der herbstlich stimmungsvoll dekorierten Sporthalle. Christoph Kaiser, Vorsitzender des Musikvereins Unterkochen hieß die Gäste willkommen und gab das Signal zum Einmarsch der Musikkapellen in die Halle. Mit klingendem Spiel marschierten nacheinander der Musikverein Ebnat unter der Leitung von Marc Schmid, der Musikverein Waldhausen mit seinem Dirigenten Johann Traxler und schließlich die Gastgeber, der MV Unterkochen, unter der Leitung von Werner Wohlfahrt in die Halle ein. Das Publikum erhob sich und klatschte im Marschrhythmus begeistert mit.

Mit den beiden Musikvereinen vom vorderen Härtsfeld habe man sich, so Christoph Kaiser, in diesem Jahr nicht nur Nachbarn, sondern auch gute Freunde eingeladen. Und dies wurde auch gleich musikalisch unter Beweis gestellt. Unter der Leitung von Werner Wohlfahrt intonierten alle drei Musikvereine zu Beginn gemeinsam den Marsch „In Harmonie vereint“, ein eindrucksvolles Klangerlebnis von einem rund 120 Musikerinnen und Musikern zählendem Blasorchester.

Als erstes übernahm danach der Musikverein Ebnat das musikalische Zepter unter dem Motto „Stimmungsvoll, wunderbar, Blasmusik vom Härtsfeld ra!“. Unter der Leitung von Marc Schmid präsentierten die Ebnater ein breit gefächertes Programm, bei dem nicht nur die Herzen der Polkafreunde bei der „Südböhmischen“ oder der Kuschelpolka höher schlugen. Auch moderne Klänge wie etwa „Let me entertain you“ von Robby Williams oder ein Medley mit Songs von ABBA wurden vom Publikum mit Beifall aufgenommen.

Der gastgebende MV Unterkochen spielte „Ebbes nuis en d’r Mapp“, beginnend mit dem zackigen Marsch „Regimentsgruß“, einem „Bill Ramsey Medley“ und natürlich durften auch die Polkas wie etwa die „Zweier Polka“ mit gekonntem Solo für Flügelhorn und Tenorhorn nicht fehlen. Auch der Musikverein Waldhausen spielte ein facettenreiches Programm unter dem Motto „Ohne Liebe geht es nicht“ und natürlich erklang die gleichnamige Polka am Schluss. Zuvor hieß es aber auch „Weit, weit weg“ von Hubert von Goisern und „Girls, Girls, Girls“.

Gerhard Krehlik


zurück