Musikverein Unterkochen   

 
 
 

Musikverein Unterkochen feiert Jubiläum mit Blasmusikparade

Der Musikverein Unterkochen unter der Leitung von Werner Wohlfahrt war eines von drei Orchestern bei der Blasmusikparade. (Foto: Edwin Hügler)

70 Jahre auf dem Buckel und kein bisschen müde, sondern munter, lebendig und voller Spielfreude hat sich der Musikverein Unterkochen bei seiner Jubiläums-Blasmusikparade in der Sporthalle präsentiert. Ebenfalls in bester Laune zeigten sich die Dudelsackspieler der Kochen Clan Pipe Band, die an diesem Abend ihr 20-jähriges Bestehen feierte. Wie es sich für eine musikalische Geburtstagefeier gehört, gab es auch ein flottes Ständchen, das die Gastkapelle des Musikvereins Dewangen schwungvoll kredenzte.

Schon beim Einzug der rund 100 Musiker herrschte eine tolle Stimmung in der voll besetzten Halle: Die drei Kapellen wurden mit rhythmischem Klatschen empfangen. Gemeinsam spielten sie unter der Leitung von Werner Wohlfahrt den Marsch „79th Farewell zu Gibraltar“. Dabei gesellten sich die Dudelsack-Klänge der Kochen Pipe Band harmonisch zu den traditionellen Instrumenten der Blasmusikkapellen.

Der Vorsitzende des Musikvereins Unterkochen, Thomas Schäffauer, wünschte den Gästen einen lockeren Abend mit viel Spaß und Musik. Ortsvorsteherin Heidemarie Matzik gratulierte beiden Musikkapellen zum Jubiläum. Der Musikverein stehe auf einem festen Fundament und leiste einen wertvollen Beitrag zum kulturellen Leben der Gemeinde. Den 14 aktiven Mitgliedern der Kochen Clan Pipe Band attestierte die Ortsvorsteherin „Qualität und musikalisches Feuer“. Das Repertoire umfasse immerhin 40 Musikstücke, die alle auswendig gespielt würden.

Anton Schurr, langjähriger Dirigent und Vorsitzender des Musikvereins Unterkochen, plauderte etwas aus dem Nähkästchen. Mit Lagerfeuermusik habe 1948 alles begonnen und Pfarrer Zodel sei ein großer Förderer des Musikvereins gewesen. In den ersten Jahren sei die Musikkapelle noch im Schatten der damaligen Werkkapelle der Papierfabrik Unterkochen (PU) gestanden, doch dies habe sich später geändert. „Wir haben in 70 Jahren nur drei Dirigenten gehabt, dies zeugt von Kontinuität und gutem Zusammenhalt“, betonte Schurr. Der Vorsitzende des Blasmusikverbandes Ostalb, Hubert Rettenmaier, bescheinigte in seinem Grußwort dem Musikverein Mut, Tatkraft und Ideenreichtum.

In musikalischer Hinsicht lagen die an der Blasmusikparade beteiligten Musikkapellen auf einer Wellenlänge mit dem Publikum. Die Kochen Clan Pipe Band unter der Leitung von Pipe Major Holger Weidner intonierte beste schottische Musik. Das Repertoire reichte dabei von „Scotland the brave“ über „Highland Cathedral“ und „Gaelic Air“ bis hin zu einem „Drum Salute“ und „Highroad to Gairloch“.

Der von Werner Wohlfahrt dirigierte Musikverein Unterkochen überzeugte mit einer bunten Mischung gepflegter Unterhaltungsmusik. Dazu gehörten die festliche „Musica Gloriosa“ genauso wie die Vajborska-Polka, das „Wir sind wir“ der Egerländer Musikanten, der Kocherburg-Marsch und ein PUR Party-Hitmix.

Der Auftritt des Musikvereins Dewangen unter der Leitung von Harry Weingart stand unter dem Motto „Dewanger Blasmusik für euer Jubiläumsglück“. Bei mehreren Polkas, aber auch bei modernen Stücken wie „Caribbean Beat“, dem jazzigen „Besame Mucho“ oder bei einer 80er Kulttour legten sich die Musiker gehörig ins Zeug.

Das grandiose Finale bildete dann das von allen drei Musikkapellen gemeinsam gespielte „Auld lang Syne“.

Die Kochen Clan Pipe Band feierte den zwanzigsten Geburtstag.

Edwin Hügler, Aalener Nachrichten


zurück