Musikverein Unterkochen   

 
 
 

Musikverein ist in Hochform

Besucher erleben beim Frühjahrskonzert 2015 ein abwechslungsreiches Programm

Der Musikverein Unterkochen hat die Besucher beim Frühjahrskonzert begeistert. hügler

In Hochform und voller Spielfreude hat sich der Musikverein Unterkochen bei seinem Frühjahrskonzert präsentiert. Die Besucher in der vollbesetzten Festhalle erlebten ein abwechslungsreiches, musikalisch anspruchsvolles Programm.

Zunächst trat der Bläserspielkreis unter der Leitung von Philipp Zoller in Aktion. Die Jungen und Mädchen bewiesen viel Talent und intonierten gekonnt die Filmmusik „Pirates oft he Caribbean“, ließen flott und rhythmisch ein „Happy“ von Pharrell Williams folgen und gaben mit „Born this Way“ Lady Gaga die Ehre. Mit einem „Party Rock“ verabschiedete sich der Bläserspielkreis.

Dass beim Musikverein Unterkochen in der Jugendausbildung gute Arbeit geleistet wird, zeigte sich auch beim Auftritt des von Werner Wohlfahrt dirigierten Nachwuchsorchesters, das mit einer ausgesprochen kultivierten Spielweise überzeugte. Neben Filmmusik aus „Rocky 3“ und „Forrest Gump“ erklang ein wunderbarer „Flight of Fancy“ mit Leonie Gassmann als Solistin an der Querflöte; bei „Storm Warning“ setzte die Kapelle dramatische Akzente , bevor das spritzig-rhythmische Soul-Stück „Bossa Nova“ von Quincy Jones zu hören war.

Im Rahmen des Konzerts geehrt wurden die erfolgreichen Absolventen des D2-Lehrgangs Philipp Zoller, Nadine Preuß, Jonas Grunwald, Leonie Gaßmann, Marius Funk, Lorena Frankenreiter und Christoph Fidler.

Ein erlesenes musikalisches Programm bot das Hauptorchester des Musikvereins unter der souveränen Leitung von Werner Wohlfahrt. Das Publikum hatte große Freude an den facettenreichen Musikstücken. Die in den einzelnen Registern gut besetzte Kapelle imponierte mit sauberer Intonation, transportierte einfühlsam die Stimmung der Kompositionen und musizierte auf einem hohen Niveau. Nicht Lautstärke, sondern eine differenzierte Spielweise und ein ausgesprochen gutes Rhythmus- und Tempogefühl sind die Markenzeichen der Musikkapelle.

Voll gefordert waren die Musiker beim fulminanten Auftaktstück „ Into the Sunset“ von Matt Conaway und vor allem beim „Panta Rhei“ von Markus Götz. Hier galt es ein Dorf im Fluss der Zeit musikalisch zu interpretieren und im Wechsel der Instrumente Spannung zu erzeugen.

 

Dramatische Ereignisse

Im mächtigen Sound, pompös und mysteriös inszenierte das Blasorchester gekonnt die dramatischen Ereignisses als 1937 das Zeppelin-Luftfahrtschiff „Hindenburg“ in Lakehurst verunglückte. Vollkommen andere musikalische Akzente setzten die Musiker beim poppigen „Total Toto“ im lockeren Sound, bei den melodiös geprägten „Voices“ des griechischen Komponisten Vangelis und beim konzertanten „Allegro festivo“ von Klaus-Peter Bruchmann.

Nicht fehlen im Repertoire durften der bekannte Graf-Zeppelin-Marsch und der Kocherburg-Marsch, komponiert von Dirigent Werner Wohlfahrt.

Mit dem modernen Walzer „Lebensfreude pur“ mit „Die Sonne geht auf“ und mit der „Musikantensehnsucht“ als Zugabe verabschiedete sich das Blasorchester. Das Publikum belohnte die gute Leistung der Musikerinnen und Musiker mit langanhaltendem Applaus.

27.04.2015 (Aktualisiert 14:40 Uhr) Aalener Nachrichten


zurück