Musikverein Unterkochen   

 
 
 

Frühjahrskonzert 2019: Ein stimmungsvoller Abend

Mit welchen Kompositionen der Musikverein Unterkochen beim Frühjahreskonzert seine Gäste bestens unterhielt


In der randvollen Festhalle in Unterkochen zeigten die unterschiedlichen Ensembles des Musikvereins mit ihr jeweiligen Dirigenten ihr Können. Sowohl moderne als auch klassische Blasmusik standen auf dem Programm. – Foto: tim

Einen sehr stimmungsvollen Abend erlebten die Gäste in der randvollen Festhalle beim Frühjahrskonzert des Musikvereins Unterkochen. Dabei war für jeden Musikgeschmack etwas dabei.

„Wir gestalten unser Programm immer so, damit die komplette Bandbreite der Blasmusik abgedeckt wird. Für die Jüngeren war zum Beispiel ein Stück von OneRepublic dabei – aber auch ein Konzertmarsch oder Polka“, erklärte Dirigent Werner Wohlfahrt.

Den Auftakt machte die Bläserklasse unter dem Dirigat von Timo Gneipelt. Für die jungen Musiker und Musikerinnen war dieser Auftritt eine Premiere, die sie sehr gut meisterten. Entsprechend erhielten diese nach dem Ende der Stücke großen Applaus. Gespielt hatten sie „Rock down“, „Fix it“ und „Hot Cross Buns“ – allesamt Kompositionen von Jan Utbult. Als nächstes zeigte die Bläserspielkasse unter der Leitung von Sarah Rieger ihr Können mit Liedern wie „Final Countdown“, „Counting Stars“ und „Trompeten-Rock“ von Luigi di Ghisalio. Das Nachwuchsorchester unter der Leitung von Werner Wohlfahrt begeisterte mit „Der rosarote Panther trifft Familie Feuerstein“, „Save the best for last“ und „Fröhliche Flöten“ – mit einem Solo von Sarah Rieger und Lea Müller, die Querflöte spielten.

Den Abschluss des Abends zierte der Musikverein Unterkochen. Den Takt vor gab wiederum Werner Wohlfahrt. Es wurden zehn Stücke gespielt, beispielsweise „Sympatria“- ein Konzertmarsch von Thomas Ansgar, eine Ouvertüre für Blasorchester und ein Solostück von Kathrin Gaßmann mit dem Alt-Saxophon – „Redsaxman.“ Ebenso zu hören waren „Toward a new horizon“, Brass and Dixie, Lutfballon-Polka“, „Ungarischer Tanz Nr. 5“, The Blues Brothers in Concert“, „Turn the beer around“. Als letztes folgte das Stück „Kaiserin Sissi.“

Viele unterschiedliche Werke konnten die Gäste in Unterkochen hören – ihr Kommen hatte sich gelohnt. Zufrieden waren auch die Mitglieder des Musikvereins: „Die Halle war voll und wir mussten sogar extra Tische noch dazustellen, damit jeder einen Platz bekam“, berichtete Schriftführerin Isolde Funk.

Tim Abramowski, Schwäbische Post


zurück