Musikverein Unterkochen   

 
 
 

Schotten-Spaß unter stechender Sonne

Zehnte Unterkochener Highland Games mit kräftezehrenden Wettbewerben

Ganz schön ins Schwitzen sind die Männer und Frauen in ihren karierten Kilts gekommen bei den zehnten Unterkochener Highland Games. Bei hochsommerlichen Temperaturen und unter stechender Sonne ging's am Samstag nämlich für die Athleten um ziemlich kräftezehrende Gruppen- und Einzeldisziplinen wie Baumstammweitwurf, Tauziehen oder Duelle mit dem Strohsack. Sogar Schottenfans aus der Schweiz waren auf den Festplatz in der Nähe des Kocherursprungs gekommen.

Die schottische Flagge überm Zelt, die Klänge der „Kochen Clan Pipe Band“, Dudelsäcke und an den Ständen das Nationalgericht in der Dose – „Haggis“ – mit Innereien gefüllter Schafsmagen und Whisky aus dem Hochland: Das war die Kulisse für die Highland Games bei allerbestem Wetter. Allerdings vor allem für die Gäste: Die Kämpferinnen und Kämpfer im Kilt verloren viel Schweiß bei den anstrengenden Disziplinen, gaben aber trotzdem alles, kräftig angefeuert von den Kumpels und Fans. Etwa bei „Caber Haul“: Ein Team aus sechs Mitstreitern muss einen sechs Meter langen Baumstamm über einen Parcours schleppen, hier sind wie beim „Tug-o-War“ (Tauziehen) Kraft und Ausdauer, zusätzlich aber auch noch Schnelligkeit gefragt.

Beim „Off the Blank“ wird der Gegner auf einem Holzstamm mit einem Strohsack hinab befördert, bei „Tossing the Caber“ wird ein Baumstamm aus einer senkrechten Position so geworfen, dass er sich einmal überschlagen muss. Die für die Zuschauer witzigste unter den insgesamt sieben Disziplinen war der „Piggypack Walk“: Da müssen zwei Teammitglieder einen kurzen Parcours mit verschiedenen Hindernissen überwinden – und zwar Huckepack.

Trotz stechender Sonne: Auch beim „Tug-o-War“ (Tauziehen) gaben die Mannschaften, wie bei den übrigen Wettbewerben, bei den zehnten Unterkochener Highland Games alles. Foto: Markus Lehmann

 

Markus Lehmann, Aalener Nachrichten


zurück