Musikverein Unterkochen   

 
 
 

Hundert wackere Wettkämpfer, ein Ziel

Beim Strohsackschlagen galt es den Gegner mit einem gezielten Treffer vom Baumstamm zu zwingen. (Fotos: Edwin Hügler)

100 wackere Wettkämpfer, zwölf Mannschaften, ein Ziel, nämlich: die neun Disziplinen bei den Highland Games in Unterkochen möglichst schnell und geschickt zu absolvieren. Auch die zwölfte Auflage dieser vom Musikverein Unterkochen organisierten Spiele bot ein fröhliches Spektakel rund um den alten Sportplatz.

Viel Kraft und eine ausgefeilte Technik erforderte die Disziplinen Hufeisenwerfen.

Ein Hauch von Schottland weht über dem Gelände

Es wehte ein Hauch von Schottland über dem Gelände. Karierte Schottenröcke waren natürlich Pflicht für alle Teilnehmer, ganz gleich ob Mann oder Frau. Für zusätzliches Highland-Flair sorgte die Kochen Clan Pipe, die beim Einzug der Akteure mit fröhlichen Dudelsack-Klängen aufwarteten.

„Dabei sein ist alles“, lautete das Motto bei den Spielen, so reichte das Altersspektrum der Teilnehmer von 18 bis zu 60 Jahren. Neben Wettkämpfern aus der näheren Umgebung hatten auch Mannschaften aus Rheinland-Pfalz, Bayern, Berlin, Leipzig und aus der Schweiz den Weg nach Unterkochen gefunden – es hat sich eben herumgesprochen, dass hier etwas los ist.

Volle Konzentration war beim Baumstammwerfen gefordert.

Zum zwölften Mal und damit bei allen Highland Games mit dabei war Matthias Rettenmaier vom Team der Feuerwehr Unterkochen. Die Mannschaft zeigte sich in guter Form, genauso wie die anderen Wettkämpfer, die immer wieder von Moderator Matthias Ruthardt und von Hauptorganisator Ralph Roth lautstark angefeuert wurden. Bei den neun Disziplinen waren neben Kraft, Eleganz und Schnelligkeit vor allem Geschick gefragt.

Beim Strohsackschlagen galt es den Gegner mit einem gezielten Treffer vom Baumstamm zu zwingen, beim Tauziehen ging es mit vereinten Kräften zur Sache und beim Bierfassrollen musste man Hindernisse elegant bewältigen.

Viel Kraft und eine ausgefeilte Technik erforderten die Disziplinen Steinstoßen, Gewichtweitwurf, Baumstammwerfen, Hufeisenwerfen, Huckepacklauf und Baumstammtragen. Der kräftezehrende Wettkampf dauerte rund sechs Stunden. Zur Belohnung gab es für die Wettkämpfer ein frisches Bier.

Team aus der Schweiz gewinnt den Mannschaftswettbewerb

Den Mannschaftswettbewerb gewann das Team Beetrout aus der Schweiz. Den zweiten Platz belegte McBack Oberkochen vor den Kocher McFigthters aus Unterkochen.

Beim Einzelwettbewerb der Herren siegte Jan Frenkel aus Aalen vor Lorenz Werner (Schweiz) und Stefan Cordes aus dem Angelbachtal. Bei den Damen hatte Chantal Ende aus dem Angelbachtal die Nase vorne. Zweite wurde Lily Wagner aus Waiblingen vor Andrea Bernhard aus der Schweiz.

Hoch her ging es natürlich auch bei den Spielen für die vielen Kinder. Die jeweiligen Sieger wurden gefeiert.

Die Highland Games waren eingebunden in das dreitägige Gartenfest des Musikvereins Unterkochen. Schon am Freitagabend herrschte bei „Blasmusik mit Freunden“ ein reger Betrieb.

Den Samstagnachmittag bereicherte Walter Belge mit Irish und Scottish Folk und am Abend spielte die Rockband HaRd Kickin. Am Sonntag erfreuten die Monsters of Humppa aus dem bayerischen Dingolfing, der Musikverein Unterkochen und die Tänzerinnen des Turnvereins Unterkochen die Gäste.

Edwin Hügler, Aalener Nachrichten


zurück