Musikverein Unterkochen   

 
 
 

Perlen der Blasmusik im Doppelpack

Die Musikvereine Ebnat und Unterkochen konzertierten in der Jura-Halle auf höchstem Niveau und der Ebnater Bläsernachwuchs weiß zu überzeugen.

Der Musikverein Unterkochen beim Jahreskonzert als Gast beim Musikverein Ebnat. Fotos: ls

Das Fazit vorneweg: Als der „Bläservorhang“ am Samstagabend fiel, war das Publikum restlos begeistert. Kein Genre war ausgeblieben beim Auftritt der Musikvereine aus Ebnat und Unterkochen. Zwei Ensembles, die sowohl die leisen wie auch die blasmusikalisch-fetzigen Titel beherrschen bei ihrer Konzertreise rund um den Globus. Von Mary Poppins bis Lord of the Dance, von Kaiserin Sissi bis zum TV-Kultabend, bei dem der gastgebende Musikverein Ebnat, unter dem Dirigat von Marc Schmid, dem Publikum einen musikalisch-nostalgischen Fernsehabend verschaffte und – am Beifall war es abzulesen – eine Riesenfreude bereitete.

Vorneweg gab’s aber auch einen vielversprechenden Auftritt der Jugendkapelle mit ihren Dirigentinnen Anja Lindner und Laura Breitweg. Einen flotten „Believer“ packten die talentierten Musikerinnen und Musiker in ihre Instrumente und die Jugendkapelle überzeugte auch in „Military Escort“ mit Marsch-Spirit und Interpretationsgefühl.

In Österreich waren die Eleven des Musikvereins Unterkochen zu Hause. Dirigent und Moderator Werner Wohlfarth startete mit „Kaiserin Sissi“ und landete im „Weisen Rössl“. Die Unterkochener spannten den Bogen durch fast alle Genres der Blasmusik. „Mary Poppins“ mit Ohrwürmern, die das Publikum feierte, waren echte Stimmungskitzler und bei „Jive Hits“ begannen die Beine zu wippen.

Zwischendrin wurde die Schlagzahl beim „Follow the beat“ kräftig erhöht. Mit Liebesliedern wurde ein reizvoller Kontrapunkt gesetzt.

Philadelphia-Feeling und eine musikalische Laudatio, damit starteten die Schmid-Schützlinge vom gastgebenden Musikverein Ebnat ins Programm. Technisch perfekt und mit hohem Ausdrucksvermögen ans Ohr der Besucher gebracht. Einer der Höhepunkte des Jahreskonzerts war sicherlich „Lord of the Dance“, intoniert mit Lust und Laune, tiefgängig und technisch versiert transponiert.

Abwechslungsreichtum war der rote Faden des Abends. Hier der würdevolle Militärmarsch von Ludwig van Beethoven, dort die rhythmischen Passagen und lyrischen Parts von Martin Scharnagls „Von Freund zu Freund“.

Und schließlich gab es auch noch einen Solisten-Höhepunkt. Dafür sorgten die Saxofonisten Roland Strobel und Melanie Siegel mit „Yakety Sax .“

 

Auch die Jugendkapelle des Musikvereins Ebnat war mit von der Partie.

 

 

 

Video

Lothar Schell, Schwäbische Post


zurück