Musikverein Unterkochen   

 
 
 

Bläserklasse auf der Agenda

Hauptversammlung des Musikvereins Unterkochen – Ortsvorsteher Karl Maier lobt hervorragende Jugendarbeit

Die geehrten aktiven Mitglieder des Musikvereins Unterkochen. (Foto: privat)

Vorsitzender Christoph Kaiser betonte bei der Hauptversammlung des Musikvereins Unterkochen das große Engagement und die gute Stimmung im Verein. Mit einem durchschnittlichen Probenbesuch von über 70 Prozent könne man sehr zufrieden sein, meinte er.

Ortsvorsteher Karl Maier dankte dem Musikverein bei der Hauptversammlung im „Adler“ für dessen vielfältiges Engagement innerhalb und außerhalb der Ortsgrenzen und lobte die hervorragende Jugendarbeit. Und er hatte eine frohe Botschaft mitgebracht: Im Investitionsplan für das laufende Jahr habe die Stadt Aalen einen stattlichen Betrag für die Anschaffung neuer Instrumente zur Förderung der Bläserklasse eingestellt.

Schriftführer Matthias Ruthardt bilanzierte das Vereinsgeschehen und berichtete von 36 „sehr gut“ gemeisterten musikalischen Terminen bei vielfältigen Anlässen.

Die ordnungsgemäße Kassenarbeit von Kassier Stefan Willaczek bestätigten die Kassenprüfer Werner Schäffauer und Bruno Windisch.

Manuela Schaff und Heidi Morcinietz gingen dann auf die vielen musikalischen Aktivitäten der Vereinsjugend bei zahlreichen Proben und musikalischen Einsätzen ein. Als Beispiele nannten sie den St.-Martinsumzug und die Firmung. Als Höhepunkt erwähnten sie den gelungenen Auftritt des Nachwuchsorchesters im Rahmen einer Jugendmatinée in Bettringen. „Die Bemühungen um das Zustandekommen einer Bläserklasse im kommenden Schuljahr stehen ganz oben auf der Vereinsagenda“, so der einhellige Tenor der Jugendvertreter.

Dirigent Werner Wohlfahrt äußerte sich über die musikalischen Leistungen und den Einsatz der Musikerinnen und Musiker sehr zufrieden. Zumal beim Wertungsspiel in Schechingen die Note „sehr gut“ erzielt worden war.

Die Wahlen brachten folgendes Ergebnis: Als Vorsitzender bestätigt wurde Christoph Kaiser, stellvertretender Vorsitzender: Karl-Armin Funk, Kassier: Stefan Willaczek, Schriftführer: Matthias Ruthardt, Passivenvertreter: Carmen Gaiser und Tanja Schäffauer, Kassenprüfer: Bruno Windisch und Thomas Schäffauer, Jugendvertreter: Heidi Morcinietz (Jugendbeisitzer Anna-Lena Bareiter und Philipp Zoller).

Der Vorsitzende des Blasmusikverbandes Ostalb, Bernhard Winter, würdigte den Musikverein als wichtigen gesellschaftlichen Baustein, der zur Persönlichkeitsreifung vieler Jugendlicher beitrage und die immer wichtiger werdende Kernkompetenzen wie Teamfähigkeit, Führungsverantwortung, Überzeugungskraft sowie Engagement für das Gemeinwesen vermittele. Im Anschluss nahm er die Ehrungen verdienter aktiver wie passiver Mitglieder vor.

Für zehn Jahre passive Mitgliedschaft wurden geehrt: Ulrike Aigner, Diana und Daniel Bader, Ursula und Harald Berndt, Doris Funk, Carmen und Wendelin Gaiser, Norbert Grimm, Birgit und Helmut Röhrer, Dorothee und Wolfgang Strese, Matthias Weiland, Franziska Zschach.

Für 20 Jahre: Josef Brunner, Elisabeth Geist, Franz Hahn, Bernd Rathgeb, Olga und Jürgen Schaff, Mija und Artur Schaupp, Anna-Luise und Roland Schiele.

Für 30 Jahre: Johanna Brunner, Gerlinde und Oswald Fidler, Peter Fleischmann, Emil Funk, Elisabeth und Kurt Gall, Hannelore Grundler, Karl Maier, Bruno Müller, Gerlinde und Karl Neumann.

Für 20 Jahre aktive Mitgliedschaft (Ehrennadel in Silber): Claudia Babel und Christoph Kaiser.

Für 30 Jahre aktive Mitgliedschaft (Ehrennadel in Gold): Thomas Schäffauer.

Für 40 Jahre aktive Mitgliedschaft (Ehrennadel in Gold mit Diamant und Ehrenbrief): Wolfgang Kaiser.

Für 50 Jahre aktive Mitgliedschaft (Ehrennadel in Gold mit Diamant und Ehrenbrief): Werner Schäffauer.

Pfarrer Hermann Knoblauch bedankte sich im Namen der katholischen Kirchengemeinde St. Maria für das engagierte Musizieren an den kirchlichen Hochfesten sowie am Gemeindefest.

Schwäbische Post


zurück