Musikverein Unterkochen   

 
 
 

Musikverein trägt die Johannisserenade durchs Dorf

Das Stück „Sterne der Heimat“ ging zu Ehren von Josef Rettenmaier, einer der Vereinsgründer.

Der Musikverein Unterkochen spielte unter der Leitung von Anton Schurr vor dem Unterkochener Rathaus auf. Foto: sh

Wie Unterkochen klingt, das erlebten die Bürgerinnen und Bürger am Sonntagabend auf dem Rathausvorplatz. Der Unterkochener Musikverein präsentierte sein Programm, das er Anfang des Monats in Erdingen bei der Finalrunde des Wettbewerbs „Blaskapelle des Südens“ gespielt hatte.

Den „Juventas-Marsch“ spielend marschierten die Musiker unter dem Dirigat von Anton Schurr, der für Werner Wohlfahrt eingesprungen war, vom Kreissparkassenplatz in Richtung Rathausvorplatz. Dort wurden sie von von zahlreichen Zuschauern empfangen. Mit Liedern wie „Neuer Schwung“ und „Gloria Patri“ begeisterten sie das Publikum. Bei ausgelassener Stimmung wurde bei „Wenn der Wein blüht“ und „Auf der Vogelwiese“ mitgeschunkelt und mitgesungen. Zum Tanzen lud auch die Samba „Holiday in Rio“ ein, mit dem der Musikverein einen kleinen Abstecher nach Südamerika machte.

Die Unterkochener haben dieses Jahr ein Jubiläum zu feiern. 70 Jahre Musikverein Unterkochen. Zu diesem Anlass spielten sie „Sterne der Heimat“. Dirigent Anton Schurr, der selbst schon 64 Jahre beim Musikverein tätig ist, ehrte damit Josef Rettenmaier, einen der Gründer des Musikvereins, der dieses Stück schon selbst in der Musikmappe hatte. Rettenmaiers Wunsch zufolge spielten die Musiker seine Lieblingspolka „Böhmischer Traum“. Schurr führte mit einigen Anekdoten durch das Programm und betonte, wie stolz er auf die vielen jungen Leute im Musikverein Unterkochen sei.

Mit dafür verantwortlich machte er auch Dirigent Wohlfahrt, der neuen Schwung in den Verein brachte. Für ihn spielten sie „Böhmische Liebe“. Zum Finale hatten sich die Saxofonisten in Schale geworfen. Mit Strohhut und Hawaiikette spielten sie „Billy-Vaghn Goldies“. Mit einer Zugabe und lang anhaltendem Applaus beendete der Musikverein Unterkochen seine Johannisserenade.

Sarah Wanner, Schwäbische Post


zurück