Musikverein Unterkochen   

 
 
 

Musikverein Unterkochen auf dem 5. Deutschen Musikfest in Chemnitz

Pater Johannes Kaufmann mit Musikern des MVU vor der Gemeindekirche in Chemnitz

Das Deutsche Musikfest ist Deutschlands größtes Musikfestival mit etwa 15.000 teilnehmenden Musikern und 150.000 Besuchern aus dem gesamten Bundesgebiet. Es hat sich seit 1989 als bundesweite Begegnung der aktiven Musikerinnen und Musiker in Deutschland zu einem einzigartigen Ereignis etabliert und bietet seinen Besuchern im Turnus von sechs Jahren die Präsentation der gesamten Bandbreite der Musik. Diese reicht von traditioneller Marsch- und Volksmusik, über Klassik und Sinfonische Blasmusik bis hin zu modernen Besetzungen in Jazz, Rock, Pop und Folk.

So war die schon traditionelle aktive Teilnahme am Deutschen Musikfest, das dieses Jahr zum 5. Mal vom 9. - 12. Mai in Chemnitz unter dem Motto „Kling Dich ein“ stattfand, für die Musikerinnen und Musiker des Musikvereins ein überragendes Ereignis.

Bereits am Vatertag, der übrigens in Sachsen und vermutlich nicht nur dort, Männertag heißt, machte sich eine Vorhut des Musikvereins via Zug am frühen Morgen auf, die Stadt Chemnitz und das pralle musikalische Festtreiben zu erkunden. Als ein überaus glücklicher Umstand erwies es sich dabei, dass wir auf den aus Unterkochen-Glashütte stammenden Pater Johannes Kaufmann, der der Ordensgemeinschaft der Salesianer angehört und seit August 2009 die Leitung des Don Bosco Hauses in Chemnitz innehat, trafen. Wir wurden am Bahnhof bereits freudestrahlend erwartet und Johannes führte uns sogleich durch die Stadt der Moderne, wie sich Chemnitz selber nennt. Nach einer ausgiebigen Stadtführung bezogen wir im Don Bosco Haus unser Nachtlager.

Am Freitag reisten die restlichen Musikerinnen und Musiker des Musikvereins samt Gefolge mit dem Bus nach, und fröhlich vereint konnten wir nun das Fest fortan gemeinsam genießen. Nach Quartierbezug war wiederum Pater Johannes Kaufmann zur Stelle und unternahm mit uns eine äußerst kurzweilige und informative Stadtführung. Obwohl er selbst erst 3 ½ Jahre in Chemnitz lebt, stand diesem Rundgang einer professionellen Stadtführung in nichts nach! Nach einem gemeinsamen Abendessen besuchten wir, als weiteren Höhepunkt des Abends, das Galakonzert des Heeresmusikchors der Bundeswehr in der Oper Chemnitz auf Einladung unseres 1. Vorsitzenden Christoph Kaiser. Glücklich und zufrieden ließen wir den Tag im Hotel bzw. in der Massenunterkunft ausklingen.

Der Samstag stand ganz im Zeichen unseres nachmittäglichen rund einstündigen Platzkonzerts im Stadtzentrum. Mit traditionellen wie modernen Musikstücken konnten wir viele Zuhörer zum Verweilen bewegen und ernteten reichlich Beifall. Im Anschluss an das Platzkonzert ging es zur Anspielprobe in die katholische Kirchengemeinde St. Joseph, in der Pater Johannes Kaufmann als Seelsorger neben der Leitung des Don Bosco Hauses mit einer viertel Stelle tätig ist, und übten die Stücke für den sonntäglichen Gottesdienst ein. Anschließend hatten wir uns eine Pause verdient und Zeit, das Musikfest ganz nach den eigenen Vorlieben und Interessen zu erkunden. Einige lauschten dem Auftritt der Bigband der Bundeswehr, eines der besten Showorchester Europas. Müde, aber sichtlich beeindruckt von den vielfältigen Angeboten, ging es dann spät abends wieder zurück zu unseren Unterkünften.

Früh Aufstehen hieß es dann am Sonntag Morgen, denn um 10 Uhr stand bereits der nächste Höhepunkt unserer musikalischen Reise auf dem Programm: die Mitgestaltung des Gottesdienstes in der Kirche St. Joseph mit Pater Johannes Kaufmann. Sehr gerne folgten wir der Einladung und musizierten in der akustisch prächtig voluminösen Kirche und feierten gemeinsam mit Pater Johannes, seinen extra für diesen Anlass angereisten Eltern und zahlreichen Gästen in der proppenvollen Kirche St. Joseph Gottesdienst. Gänsehautatmosphäre machte sich breit, als wir am Ende der Messe stehenden Applaus erhielten. Im Anschluss überbrachten wir Pater Johannes ein Ständchen und drückten so unseren Dank für diese überragende und liebevolle Betreuung während der 3 Festtage aus. Die Gemeinde St. Joseph lud uns sodann großzügig zu wohlschmeckenden Rouladen mit Rotkohl und Petersilienkartoffeln inkl. Nachtisch und anschließendem Kaffee und Kuchen ein.

Nach diesem Gaumenschmaus waren wir nun für das große Finale bereit. Es ging wiederum ins Stadtzentrum, wo sich schon viele Musikkapellen zum abschließenden Gemeinschaftschor auf dem Opernplatz eingefunden hatten. An vorderster Front blieben wir auch den Kamerateams des MDR nicht verborgen und so waren wir einige Male schön im Fernsehen zu betrachten. Nach dem großen Festumzug, der von unzähligen Besuchern am Straßenrand gesäumt wurde, führen wir wieder zurück in heimatliche Gefilde und das wunderschöne Musikfest in Chemnitz war leider zu Ende.

Ganz herzlich bedanken wir uns an dieser Stelle bei Pater Johannes Kaufmann, der als Leiter des Don Bosco Hauses in Chemnitz mit seinem Team wertvolle offene Kinder- und Jugendarbeit sowie Schulsozialarbeit leistet und wichtige Hilfen zur Erziehung und Familienbildung gibt, für die Gastfreundschaft und die hervorragende Betreuung und Bewirtung unseres Vereins während der Festtage. Bedanken möchten wir uns des weiteren bei unserem Vorstandsteam für die sehr gute Organisation und den reibungslosen Ablauf unserer Musikreise sowie bei unserem Dirigenten Werner Wohlfahrt und allen Musikerinnen und Musikern mit Begleitung für die Disziplin, das große Engagement und die Geduld. Ferner gilt der Dank unserem Musiker Anton Schurr, der mit einer speziell zusammengestellten Muttertagscombo den Musikverein glänzend bei der Gestaltung der Maiandacht in der Marienwallfahrtskirche vertrat.

Schwäbische Post


zurück